Dies ist unser privates Haus-/Bautagebuch! Bitte sehen Sie zukünftig von Anfragen bezüglich Werbung für Ihre Firma/Leistungen auf unserem Blog ab!

Samstag, 31. Dezember 2016

Von Wasser-, Sturmschäden und Geschirrspülern

Bevor das Jahr zu Ende geht, fasse ich nachträglich das letzte Vierteljahr einmal zusammen. Ich hatte zwischendurch keine Lust schon wieder von schlechten Dingen zu schreiben, aber wir ziehen hier sowas anscheinend magisch an. Hmpf!

Am Sonntag, den 20. November 2016 lagen wir ganz gemütlich mal etwas länger im Bett. Normalerweise stehe ich am WE immer früh auf, aber an dem Tag wollte ich einfach mal liegenbleiben. Ja und das wurde uns dann zum Verhängnis! Während wir quatschend im gemütlichen Bett lagen, lief uns nämlich ganz allmählich die Küche voll Wasser. Schon wieder Wasser? Ja! Als Sven gegen 10:00 Uhr die Küchentür öffnete und schrie "Scheiße, hier ist Wasser!" war ich der Ohnmacht nahe. Schnell fanden wir heraus, dass der Filter an unserem Kühlschrank geplatzt war (stellt euch das mal vor, mit sowas rechnet man jawohl auch nicht) und das Wasser fleißig aus dem kleinen Schlauch heraus lief, schön auf unsere Fliesen, unter die Küche und in den HWR. Ich hätte wirklich schreien können. Ich habe erst einmal ALLE Handtücher geholt, die wir haben (zum Glück sind das echt viele), um den Küchenboden wieder trocken zu bekommen. Das Wasser stand ca. einen Zentimeter hoch. Barfuß standen wir ca. eine Stunde im eiskalten Wasser und haben mit den Handtüchern das Wasser aufgenommen, in die Eimer ausgewrungen, wieder aufgenommen, ausgewrungen... Letztendlich hatten wir wohl Glück im Unglück, 1. dass wir es rechtzeitig bemerkten bevor der HWR vollständig unter Wasser stand und es über den Flur ins Wohnzimmer lief (wenn das Wasser erstmal unter's Laminat gelaufen wäre, hätten wir hier wieder den Megahorror gehabt und im HWR sind die Silikonfugen gerissen!), 2. weil das Wasser genau vor dem Bodenschalter unseres Zentralstaubsaugers zum Stehen gekommen war (gut, dass anscheinend der Boden schief ist!) und 3. weil wir keine Folgeschäden verzeichnen konnten. D. h. wir haben das Wasser komplett aufgenommen, die Fußbodenheizung hatte den Boden am nächsten Tag wieder warm bekommen und nachdem wir die Leisten der Küche erst einmal im Wohnzimmer liegen hatten, um zu gucken, ob irgendwo Wasser an den Wänden hochzieht, konnten wir bisher zum Glück keine Schäden entdecken. Puh!

So haben wir nun also als Vorsorgemaßnahme einen Wasserstop an den Wasserhahn für den Kühlschrank gebaut, so dass zukünftig nicht mehr als 2L Wasser am Stück aus dem Schlauch laufen können, falls so etwas noch einmal passiert. Wir haben außerdem Wassermelder besorgt, die nun hinter dem Kühlschrank und unter der Küchenzeile bei den Wasseranschlüssen stehen. Sobald dort Wasser austreten sollte, werden wir mit einem lauten Piepton gewarnt. Außerdem haben wir uns nun andere Filter für den Kühlschrank gekauft, wehe das passiert noch einmal! Ich habe echt die Schnauze voll von Wasser in meinem Haus!

Zwischen November und Dezember knallte es einmal laut, als Sven den Geschirrspüler öffnete. Seitdem fällt einem die Tür "entgegen". Mist. Und das Ding ist schwer! Die "Federn" sind gerissen. Nachdem ich mir letzte Woche einen fetten blauen Fleck am Bein geholt habe, weil ich nachdem ich auf der Arbeit den Geschirrspüler ausgeräumt doch glatt vergessen hatte, dass unsere Tür nicht okay ist (ahahaha), habe ich gestern eine Firma angerufen, die bitte die Federn tauschen möchte. Da das Teil ja einen Wasseranschluss hat, trauen wir uns die Reparatur alleine lieber nicht zu! Wir haben nächste Woche Urlaub, da kommen die vorbei.

Als wir am 2. Weihnachtstag diesen miesen Sturm hatten - ich HASSE Sturm! - hatten wir tatsächlich unseren ersten richtigen Sturmschaden zu verzeichnen! Da ich die Rollläden hinten unten gelassen hatte und im Dunkeln los zur Arbeit bin, habe ich es gar nicht bemerkt. Erst als Sven los ist wurde der Schaden sichtbar.

Dieses Bild erreichte mich im Büro. KREISCH!

Zum Glück durfte ich die Tage schon eher nach Hause gehen als sonst, so kam ich zumindest mal im Hellen nach Hause und konnte nach dem Rechten sehen. Auch hier hatten wir wieder Glück im Unglück, so dass wir die Versicherung nicht einschalten müssen! Die Elemente sind ja mit Metallscheiben an den Randsteinen der Terrasse befestigt und auch untereinander. Eigentlich!

Der Wind war so stark, dass sich die Verschraubung zu den zwei noch stehenden Teilen einfach ausgerissen hat und alle Metallwinkel umgebogen sind. Ich hatte schon befürchtet, dass sie aus dem Beton gerissen sind, aber das ist zum Glück nicht passiert.

Lediglich diese kleine Abplatzung sowie ein gerissener Wimpel, den ich leider entsorgen musste, sind durch den Fall des Sichtschutzes entstanden. Puh!

Wir haben die Kästen also wieder aufgerichtet! Diese stehen jetzt ein wenig windschief auf der Terrasse, aber das bekommen wir mit ein paar neuen Metallscheiben und -verbindungen hoffentlich wieder hin. Zurzeit stehen die Holzlatten und -pfähle als Sturmsicherung dahinter, da die Metallplatten ja nun alle schon einmal umgebogen waren und sicher nicht mehr gut halten werden. Wir müssen uns also doch noch eine weitere Sturmsicherung für unseren Sichtschutz einfallen lassen. Schade, wir waren eigentlich davon überzeugt, dass die bisherige Sicherung ausreichen würde. Man wird immer wieder eines Besseren belehrt!

Die Geschichte von der Weihnachtsbeleuchtung und der Schuppenmaus findet ihr hier.

Dann wollen wir mal hoffen, dass die Schäden, die ja zum Glück alle noch glimpflich ausgegangen sind, nun mal ein Ende haben und wir in 2017 nur Positives berichten können! Das wünsche ich mir zumindest!

Euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Freude mit euren Häuschen :)

Sonntag, 9. Oktober 2016

Unser Ofen ist so toll!

ENDLICH war es soweit! Gestern haben wir unseren Ofen das erste Mal angemacht und den Lack eingebrannt. Eigentlich wollten wir das schon eher machen, aber - wie irgendwie immer - klappte mal wieder nicht alles nach Plan. 

Wir hatten einige Zeit nach einem schönen Kaminbesteck gesucht. In der OBItheke gefiel uns nichts, das günstige 25,00 Euro Besteck war zum Zusammenschrauben und viel so wackelig... Wir waren aber auch zu geizig, um schon wieder Unmengen an Euros für den Ofen auszugeben. Also haben wir uns ein Kaminbesteck bei Hornbach ausgesucht und dieses online bestellt - da in der Filiale nicht verfügbar - jedoch zur Abholung in der Filiale. Die ist bei mir von der Arbeit aus nämlich gleich um die Ecke! Nun ja, ich äußere mich jetzt besser nicht dazu, dass wir am 03.09. bestellt haben und es erst am 07.10. abholen konnten, weil da intern bei Hornbach und dem Zulieferer irgendwas schief gelaufen ist :P Aber was lange währt...

Da rechts neben dem Ofen steht es nun seit Freitag. Alle Teile sind in einem Stück gegossen und machen qualitativ einen echt guten Eindruck, obwohl das Set auch nur 19,90 Euro gekostet hat. Da hat sich das lange Warten dann doch wieder gelohnt (und nächstes Mal zahlen wir einfach das Porto und lassen liefern *lol*).

Ja und gestern um 15:15 Uhr haben wir es dann gewagt und den Ofen angemacht. Nach anfänglicher Verräucherung des ganzen Dorfes (ahh wie peinlich!) brannte das Feuer dann! Wir müssen ja auch erstmal lernen mit dem Ofen umzugehen. Die Tür hatten wir während des 6-stündigen Einbrennens einen Spalt geöffnet, damit die Dichtung nicht festklebt (den Tipp hatten wir vorher bekommen) und die Terrassentür nebenbei natürlich auch geöffnet. 6 Stunden können echt ganz schön lang sein! Aber es war abends wohlig warm im ganzen Haus und durch die Lüftungsanlage verteilte sich die Wärme auch sehr gut. Schön kuschelig! Und es sieht so toll aus, wenn der Ofen an ist!

Heute Morgen beim Reinigen dann ein kleiner Schock. Da war doch glatt etwas in die Scheibe gebrannt und ging einfach nicht ab *kreisch*. Nach einigen Rückfragen bei Familie und Freunden bekamen wir den Tipp die Scheibe mit Zeitungspapier und Asche zu reinigen und das hat wirklich funktioniert! Was da von der Scheibe abging, obwohl sie eigentlich sauber wirkte *lol*. Die Schamottsteine sehen zurzeit nicht gut aus, aber wenn man 6 Stunden auf Vollpower mit voller Luftzufuhr und offener Tür heizt ist das wohl auch kein Wunder. Wir hoffen, dass sich der Ruß im Laufe der Zeit wieder wegbrennt!

Nun freuen wir uns auf weitere kühle Tage, an denen wir unseren tollen Ofen anmachen können :)

Samstag, 27. August 2016

3 Jahre...

... wohnen wir mittlerweile in unserem Traumhäuschen :) Fotos habe ich für diesen Post keine, aber eine To Do und erledigt Liste!

Am 21.01.16 listete ich die noch ausstehenden Dinge auf, die hier noch so geplant sind und waren. Schön, wenn man einen Teil der Dinge als erledigt markieren kann.

  1. In diesem Jahr stehen zunächst die Bäume auf dem Plan - erledigt!
  2. Im Frühling stehen dann das Holzlager und die Füllung des zweiten Hochbeets auf dem Plan - erledigt!
  3. Des Weiteren wollen wir unseren Carport streichen - erledigt!
  4. Die Dachunterstände müssen dringend lackiert werden - 2017
  5. Der Ofen ist auch immer noch Thema! Mal sehen, ob es dieses Jahr machbar ist - erledigt!
  6. Dann wäre das Wohnzimmer auch vollständig (bis auf die Fußleisten *lol*) - erledigt!
  7. Vor die Mauer zur Straße hin (also auf unserer Seite - Garten) und bis zur Grundstücksecke Richtung Holzhaus wollen wir eine Reihe Lebensbäume pflanzen - Planung über den Haufen geworfen, durch die Mauer wir das mit den Lebensbäumen nichts. Jetzt überlegen wir unser Grundstück mit einem grauen Stabmattenzaun einzufrieden, aber das wird erst amtlich, wenn unsere Privatstraße mal einen ordentlichen Belag bekommen hat 
  8. Im Innenbereich werden wir in diesem Jahr endlich die noch fehlenden Acrylfugen ziehen - Küche erledigt! Bad  + HWR folgen
  9. Und evtl. den Hauswirtschaftsraum renovieren - folgt
  10. Wir brauchen z. B. einen zweiten Kompost - erledigt!

    Der Vollständigkeit halber:
  11. Fußleisten Arbeits-/Schlafzimmer - folgen
  12. Gartenhütte - hoffentlich 2017