Dies ist unser privates Haus-/Bautagebuch! Bitte sehen Sie zukünftig von Anfragen bezüglich Werbung für Ihre Firma/Leistungen auf unserem Blog ab!

Mittwoch, 25. April 2012

Kleiner Spaziergang gefällig?

Ich habe noch ein paar Fotos, die ich in das letzte Haus-Posting nicht mehr eingefügt habe, um euch nicht mit Bildern zu erschlagen. Praktisch, dann zeige ich die nämlich heute mal. Erstmal aber noch vielen Dank für eure Baumhilfe! Ich habe die Antworten nun mit eingefügt und hoffe, dass ihr mit dem 3. Baum den gleichen meintet, wie ich.


Als wir am Samstag auf dem Grundi waren, war das Wetter nicht wirklich gut, es hat sogar richtig blöd geregnet, bevor wir ankamen. Dementsprechend habe ich die dicke Wolkendecke auf den Fotos mit drauf, aber ich denke, ich kann euch trotzdem einen Eindruck vermitteln, wie es in der Umgebung aussieht! Ich hatte ja bereits gesagt, dass der Ilmenaukanal nicht weit entfernt ist und so hat der Ort sicherheitshalber auch einen Deich. Na, wenn der nicht zum Radfahren und Spazierengehen einlädt, dann weiß ich auch nicht!

Einmal von "auf dem Deich". Stellt euch einfach schöneres Wetter vor, so wie wir es hatten, als wir das erste Mal dort waren. Genau an DIESER Stelle hier habe ich entschieden, dass ich das Grundstück auf jeden Fall haben will! Beim ersten Anblick des Grundstücks dachte ich noch so "Hm, na ja, mit all den Bäumen", aber als wir dann auf dem Deich hier standen und die Enten/Gänse so geschnattert haben, da wusste ich, dass dies' unser neuer Heimatort werden sollte *schnulz*.


Lädt auf jeden Fall zu einem ausgiebigen Picknick ein.


Findet ihr nicht? Ich sehe uns schon ein Kanu kaufen *lölchen*.

Am Dienstag hatten wir noch einmal einen Termin bei unserer Bank. Leider haben wir den Kaufvertrag noch nicht erhalten und meine Nachfrage beim Notariat ergab, "dass es bei denen momentan alles nicht so schnell gehen würde". Aha! Dass man den Vertrag aber für die Finanzierung braucht ist ja egal ;) 

Ansonsten sind wir uns heizungstechnisch momentan gar nicht so sicher. Uns wurde am Samstag eine Abluft-Wärmepumpe von NIBE (F370) angeboten, aber wenn man danach googelt sind die Meinungen sehr unterschiedlich und die Meisten schreien ja sowieso gleich STOP, wenn es um eine Wärmepumpe geht, weil die zum Teil mit Strom betrieben wird. Aber irgendwie mag man doch wohl auch kein KfW 70 Haus mit Gastherme bauen... Ich hab' echt noch keinen Plan was es letztendlich wirklich werden wird, kostet ja auch alles viel Geld. 

Wir haben heute noch drei weitere Baufirmen kontaktiert, mal sehen was die uns so erzählen werden. Wäre auch schön, wenn langsam mal die nächsten Preisangebote hier eintrudeln würden, man ist ja mittlerweile etwas (sehr) ungeduldig.

Kommentare:

Tylon hat gesagt…

Hallo,
warum hast Du dich letztendlich gegen die Nibe entschieden? Gab es berechnete Gründe? Haben die Kommentare aus diversen Foren abgeschreckt?

Sven hat gesagt…

Hallo Tylon.

Wir haben im Verwandtenkreis jemanden der eine Nibe Abluftwärmepumpe besitzt. Leider sind die Erfahrungen bezüglich Verbrauch und Leistung sehr ernüchternd. Das mag natürlich am Haus und der Wärmebedarfsberechnung liegen, uns hat es damals aber abgeschreckt.
Zudem gefällt mir die Idee nicht kalte Außenluft ohne Wärmerückgewinnung in das Haus zu lassen. Für Passivhäuser mag das Prinzip funktionieren, da bei solch einem Haus die Wärme kaum entweichen kann und die Menschen dabei mit als Wärmequelle dienen. (http://www.nibe.de/Produkte--Systeme/Abluftwaermepumpen/Systemfunktion/)

Wenn man allerdings konventionell nach KfW 70 / 55 baut hat man kein Treibhaus. Meines Meinung nach reicht das Prinzip dann nicht ohne Einsatz des el. Zuheizers aus, um das Haus in der kalten Jahreszeit warm zu halten.

Bei einer Inverter-Luftwasserwärmepumpe sieht das anders aus. Durch den Kompressor werden aus geringen Temperaturdifferenzen noch hohe Temperaturen ohne den Einsatz einer Zusatzheizung erreicht.
Bisher sind wir mit unserer Heizung sehr zufrieden. Wir haben im Winter ein gemütlich warmes Haus gehabt und durch einige Feineinstellungen an der Heizung konnte die Temperatur angepasst, sowie der tägliche Stromverbrauch gesenkt werden.

Best,
Sven