Dies ist unser privates Haus-/Bautagebuch! Bitte sehen Sie zukünftig von Anfragen bezüglich Werbung für Ihre Firma/Leistungen auf unserem Blog ab!

Donnerstag, 26. Juli 2012

Statusbericht

Heute möchte ich mal wieder etwas von uns hören lassen, nachdem wir eine Woche lang den Kopf in den Sand gesteckt haben. Mitte letzter Woche bekamen wir Nachricht von Bau mit Rathje, dass wir bei den Bodenverhältnissen unseres Grundstücks die stärkste und bewehrteste Bodenplatte bräuchten, die man herstellen könne und der Mehrpreis hierfür bei ca. 11.000 Euro brutto läge. Gestern erhielt ich die Info, dass wir die Bodenplatte auf jeden Fall bräuchten, egal was für ein Haus wir bauen werden. Der Hauspreis bei denen liegt leider auch ohne unsere gewünschte Ausstattung und ohne die Mehrkosten für die Bodenplatte schon 10.000 Euro über unserem Budget. Also, wieder nichts. Und die Info mit den Mehrkosten (wobei andere uns für diese Position schon weniger berechnet haben), hat uns gleich noch mehr runtergezogen, denn BmR war das letzte ausstehende Angebot für unser Traumhaus.

Wir haben in den letzten Tagen also sehr viel diskutiert, eine Angebots-Vergleichstabelle erstellt und hin- und herüberlegt. Ein normales Einfamilienhaus mit Sattel- oder Krüppelwalmdach kommt einfach nicht in Frage. Das passt überhaupt nicht zu unseren Bedürfnissen. Unser Arbeitszimmer ist bei uns der wichtigste und meist genutzte Raum. Wir sitzen kaum im Wohnzimmer. Hier in der Wohnung ist das Arbeitszimmer leider der kleinste Raum mit knapp 10m². Im Haus soll er mind. 15m² haben, damit wir uns etwas besser bewegen können. Und vor allem darf der Raum keine Dachschrägen haben, denn durch mein Hobby benötige ich die Abstellflächen an den Wänden einfach! So kamen wir auf Stadtvillen, die ja im Obergeschoss auch gerade Wände haben. Ich hatte mich immer mehr mit dem Gedanken angefreundet und auch eine Anfrage bei der Gemeinde Elbmarsch gestellt, denn es gibt keinen B-Plan für das Gebiet und woher soll ich da wissen, ob ich da 2-geschossig bauen darf oder nicht?! Es gilt §34. Ich erhielt dann diese Info von der Gemeinde "Der § 34 des Baugesetzbuches sagt, wenn es keinen rechtsgültigen Bebauungsplan oder andere Vorschriften gibt, hat man das Recht innerhalb von bebauten Ortsteilen zu bauen, wenn sich das Bauvorhaben nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise und der Grundstücksfläche, die überbaut werden soll, in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt und die Erschließung gesichert ist." Es müsse außerdem mit dem Landkreis Harburg abgeklärt werden, ob eine 2-geschossige Bauweise zulässig ist. Des Weiteren wäre die Gemeinde Drage bei der Gestaltung des Gebäudes mit einzubinden. Uff! Da ist mir die Lust auf eine Stadtvilla ehrlich gesagt gleich wieder vergangen. Die würde natürlich überhaupt nicht in das Bild des kleinen Ortes passen, ABER das Designerhaus, welches die Grundstücksvoreigentümer bauen wollten (und für das sie auch schon eine Baugenehmigung hatten!) hätte auch überhaupt gar nicht in den Ort gepasst. Also würde da schon eine Chance für ein Okay bestehen, aber hmmm...

Sven konnte sich die ganze Zeit schon nicht mit einer Umplanung anfreunden. Wir hätten dann am 22.07.12 eigentlich noch einen Termin mit einer Baufirma gehabt, die uns vor einigen Monaten mal einen echt guten Preis für den Bungalow gemacht hatte, aber nach eingehender Recherche habe ich den Termin wieder abgesagt.

In meinem Post vom 17.07.12 hatte ich ja aber schon angedeutet, dass noch nicht alles vorbei ist. Ich hatte nämlich an dem Tag nochmal mit der Firma Eilert & Schulte GmbH & Co. KG gesprochen und einen zweiten Termin für den 28.08.12 vereinbart. Sie haben einen kleineren Winkelbungalow mit 116m² auf ihrer Webseite und da habe ich mir mal den Preis geben lassen. Im Vergleich dazu auch den Preis für ein 115m² Einfamilienhaus. Es ist wirklich so, dass der Bungalow mal eben 11.000 Euro teurer ist. ABER wir wollen auf jeden Fall nochmal ein bisschen zusammen rechnen. Wenn wir auf einige Dinge verzichten, dann könnte es evtl. mit dem Haus klappen. Ich hatte ja schon gesagt, dass ich mit Schultehaus sehr gerne bauen würde, weil die einen echt guten Eindruck machen.

In der Zwischenzeit haben wir aber auch noch weitere Termine mit den 4 Brüdern aus Hohnstorf (05.08.12), die auch das Grundstück gegenüber bebauen werden, und Gehrhus aus Adendorf (28.08.12 - nach Schultehaus) vereinbart. Die 4 Brüder haben uns für unseren 128m² Winkelbungalow einen ganz guten Preis genannt. Evtl. könnten sie den Preis halten, weil sie eben auch die Baustelle gegenüber haben?! Ich bin nun sehr auf das schriftliche Angebot gespannt. Hier wurde nämlich auch schon mit dem Statiker gesprochen und die Bodenplatte würde hier keine 10k mehr kosten, da die Last beim Bungalow über die Fläche verteilt würde, so dass man auf diese Megabewehrung auch verzichten könne. Ich kann es nur so wiedergeben, wie es uns gesagt wurde. Bodenproben müssen aber auf jeden Fall noch einmal genommen werden, was ja auch in unserem Interesse ist. Und da ist es auch egal welche Baufirma es am Ende wird, hier wollen wir ja auf jeden Fall sicher sein, dass unser Haus später "nicht in der Mitte durchbricht".

Tja, nun sind wir also wieder voller Hoffnung, dass wir doch noch zu unserem Traumhäuschen kommen werden! Dann eben eine Nummer kleiner, mit weniger Dachneigung, ohne Treppenhaus und Treppe und evtl. Fenstersprossen. Das sind aber alles Punkte, die für den alten Preis nett gewesen wären. Da der Preis ja aber von keiner anderen Firma machbar ist, verzichten wir dann halt darauf. Vielleicht fliegt auch der Schornstein noch raus, wobei ich das wirklich seeehr schade fänd. Nur die Heizung wird noch ein Streitpunkt, da wir uns mittlerweile von einer anderen Luft Wasser Wärmepumpe inkl. zentraler Lüftungsanlage von Tecalor überzeugen konnten und diese beide besser finden würden, als das Splitgerät von DAIKIN, welches wir zuerst haben wollten (in Kombi mit den Inventer Lüftern, von denen wir nun komplett ab sind!). Na, mal schauen!

Freitag, 20. Juli 2012

Termin am 18.07.2012

Am Mittwoch hatten wir den 2. Termin mit der Dipl.-Ing. Schmidt Massivbau GmbH, bei dem man uns das Angebot für unseren Bungalow präsentierte. Wir hatten auch hier gleich mit offenen Karten gespielt und denen unser absolutes Limit mitgegeben, jedoch kostet das Haus ohne Treppe, Treppenhaus und Schnickschnack auch hier 23.000 Euro mehr, als wir uns leisten können und wollen.

Man wollte sich dann nochmal an unsere Finanzierung setzen, da könnte man ja sicher noch etwas besseres aushandeln. An dem Punkt ging bei mir gar nichts mehr! Die Finanzierung steht bei unserer Hausbank und da bleibt sie auch, immerhin beruht die große Finanzierung auf der kleineren Grundstücksfinanzierung und man hat uns auch echt gute Konditionen angeboten. Mehr Geld als das geplante nehmen wir auf gar keinen Fall auf, immerhin wollen wir ja auch noch leben! Ich glaube bei Sven war es vorbei, als man uns die Heizungsanlage ausreden wollte. Ich muss dazu sagen, dass das ganze Gespräch trotz allem sehr nett verlief. Man versuchte halt uns Vorschläge zu machen, wie wir unseren Traum evtl. doch realisieren könnten. Am Ende stand ein normales 2-geschössiges Einfamilienhaus im Gespräch...

Wir sind jetzt erstmal so verblieben, dass wir noch einmal in uns gehen müssen, wie wir denn nun weitermachen wollen. Unser Traumhaus ist nun einfach zu teuer für uns! Das ist mal echt zum heulen...

Dienstag, 17. Juli 2012

Termin am 16.07.2012

Kurz vorweg: Am Samstag erhielten wir das ersehnte Angebot der Firma Schultebau aus Oldershausen. Hier versuchte man anhand der bereits vorhandenen Baubeschreibung unseren alten Hauspreis (von SH) einigermaßen zu treffen, aber auch hier ist es leider nicht möglich. Hier liegt der Preis ebenfalls 40.000 Euro höher. Bah ist das deprimierend, denn mit Schultehaus hätte ich persönlich sehr gerne gebaut! ABER noch ist ja nicht alles vorbei, dazu aber später mehr!

So, nun noch schnell zum Termin von gestern. Da sich die Termine bei uns momentan häufen, schreibe ich lieber gleich, sonst vergesse ich nachher etwas. Gestern hatten wir uns ja mit der Firma Bau mit Rathje aus Adendorf getroffen. Das Gespräch war auch sehr nett und anfangs klang es auch noch so, als könnte man den Preis ungefähr machen. Als wir dann jedoch das alte Bauleistungsverzeichnis durchgingen, kamen immer mehr Positionen noch dazu, die bei BmR eben nicht mit im Standardpreis mit drin sind. Ich habe die Gesamtzahl noch nicht gesehen, aber ich befürchte stark, dass wir auch hier wieder über unserem Budget liegen werden und das, obwohl wir die Treppe, das Treppenhaus, die Fenstersprossen, Fliesenarbeiten und das Vordach gar nicht mehr mit drin haben und auch das Dach "nur noch" 25° anstatt 40,5° haben wird. Oh je. Das ist echt total frustrierend!

Freitag, 13. Juli 2012

3D Ansichten

Hihi, wo ich doch vorhin noch "geschrien" habe, dass gerne mal Angebote eintrudeln dürften, kam heute Abend das Angebot von BauService Timm! Das ist die Firma, mit der wir vor knapp zwei Wochen ein sehr informatives und nettes Gespräch im Musterhaus geführt haben und uns bereits dachten, dass der Preis unbezahlbar wird. Und leider hat sich diese Befürchtung auch bestätigt. Insgesamt soll das Haus mit aller Ausstattung knapp 40.000 Euro mehr kosten, als bei SH. Das ist wirklich deprimierend, denn das können wir auf gar keinen Fall zahlen :( Und selbst wenn wir die wenige Zusatzausstattung rausrechnen, kommen wir immer noch weit über unser Limit. Mist! 

Aber wir haben mit dem Angebot von BauService Timm nun die allerersten 3D Zeichnungen von unserem Haus erhalten! Es soll ja auf jeden Fall der Bungalow werden, den wir mit SH bauen wollten. Das Haus, welches wir auch schon einmal live gesehen haben.

 
 Das waren die von uns eingereichten Ansichten (ohne Schornstein und überdachter Terrasse).

Und so sieht es in 3D aus. Unser Haus soll zwar braun/gelbe Verblendsteine haben, die Fenstersprossen sind anders und die Stützen des Vordachs werden rund, aber ansonsten trifft es das schon sehr genau. Der erste Gedanke war: "Ach du schei..., das Dach ist viel zu groß!". Da ist ja viel mehr Dach als "Haus" zu sehen *lol*. Also werden wir nun erstmal von 40° auf 35° runtergehen, mal sehen, ob das schon einen Unterschied macht. V.l.n.r. seht ihr hier das Gästezimmerfenster, Badfenster, Haustür, Gäste WC Fenster und Hauswirtschaftsraumfenster. Was mir auf den Ansichten schon nicht so gut gefiel ist, dass die Fenster alle verschieden groß sind...

V.l.n.r. Küchenfesnter, 2x Wohnzimmerfenster und ganz hinten Schlafzimmerfenster.

V.l.n.r. Wohnzimmerfenster, Terrassentür Wohnzimmer, Terrassentür Arbeitszimmer, Schlafzimmerfenster. Auf der einen Seite wird unser Haus keine Fenster haben, denn das ist die Seite zu den Nachbarn und hier sollen irgendwann mal die Auffahrt und ein Carport sein. Das sieht so jetzt natürlich ein bisschen komisch aus, aber ich denke es ist schon schlau, denn so kann wirklich keiner der Nachbarn mal einfach so reinluschern.

Was mir jetzt ein bisschen Sorgen bereitet ist die dunkle Ecke unter der überdachten Terrasse. Es handelt sich hierbei um Südwestausrichtung, eigentlich optimal, aber ich habe nun die Befürchtung, dass das Arbeitszimmer immer dunkel ist... wie hier in der Wohnung, hier liegt unser Arbeitszimmer allerdings im Norden.

Den Grundriss hat man uns nun auch ein wenig abgeändert. Die Grundfläche ist leider 5m² kleiner als gewollt. Durch die Änderung des Flurendes ist unser Arbeitszimmer jetzt nur noch mit 11m² geplant, was mal überhaupt gar nicht geht, das muss schon mindestens 15m² haben. Also müssen wir da auf jeden Fall nochmal raufgucken... raumgrößentechnisch, fenstertechnisch und auf jeden Fall dachtechnisch ;) ABER es ist schon toll das bisher geplante Haus mal so in 3D zu sehen!

Termin am 12.07.2012

Gestern hatten wir Besuch von der Firma Dipl. Ing. Schmidt Massivbau GmbH aus Schenefeld bei Itzehoe (LOL... hierbei erinnere ich euch noch einmal an unsere Aktion Haustür). Ich hatte vor einigen Wochen mal Hauskataloge auf einer Webseite abgefordert und daraufhin meldete sich die o. g. Firma dann am Freitag bei mir. Wir hatten bereits im Mai schon einmal Kontakt zu denen, hatten dann aber aufgrund unseres geplanten Baus mit SH nicht weitergemacht. Nun ja, also hatten wir am Freitag den Termin für gestern vereinbart und dieser war wider Erwartens sehr nett. Ich hatte mir ja wieder so ein Verkaufsgespräch wie mit NordWest vorgestellt, aber nein. Es kamen eine Frau und ein Herr vorbei, die wirklich sehr freundlich waren. Bei mir im Hinterkopf schrillen aber gerade dann immer die Alarmglocken, denn wir wissen ja alle - es handelt sich um Verkäufer!

Wir sind jedenfalls unser Konzept durchgegangen, wir durften uns wieder anhören, wie gut wir doch informiert sind *grins* und nun gibt es nächsten Mittwoch einen Folgetermin, bei dem uns das Preisangebot vorgestellt werden soll. Na, das geht dann aber fix! Wir sind gespannt! Klingt bisher alles ganz gut, aber so richtig überzeugt bin ich noch nicht.

Erst einmal haben wir aber am Montag noch einen Termin mit der Firma Bau mit Rathje, auf den wir schon sehr gespannt sind. Wie ihr seht hangeln wir uns zurzeit von Termin zu Termin, es wäre nur schön, wenn langsam mal die nächsten Angebote reingeflattert kämen und diese dann bitte auch in unserem Budget liegen würden!

Samstag, 7. Juli 2012

Termin vom 07.07.12 und Grundiarbeiten

Nach unserem Termin mit der Firma Schultehaus aus Oldershausen waren wir heute noch auf dem Grundi. Wir wollten dort mal ein bisschen was tun, um das Gefühl zu haben, dass es wirklich unser Grundstück ist. Außerdem wollten wir die Grenzsteine suchen und wir sollten ja noch gucken, ob wir irgendwo das Geotextil finden, da nicht klar war, ob die Firma, die damals den Bodenaustausch durchgeführt hat, dieses auch wirklich verbaut hat.

Wir gehen davon aus, dass das hier Geotextil ist. Ich habe ein Stück davon auf dem Grundi gefunden, daran gezogen und zum Vorschein kam Sand! Der Austauschboden, wie ich denke. Das Foto habe ich bereits an die Firma BauService Timm geschickt, die uns mit der Suche beauftragt hatte. Jetzt hoffen wir natürlich auf die Bestätigung.

Einen der hinteren Grenzsteine haben wir auch gefunden, der war durch die Nachbarn markiert. Sie haben, nachdem sie wussten, dass unser Grundstück gekauft wurde, von diesem Grenzstein bis zu dem gegenüber, den man aber leider nicht mehr finden kann, da dort Erde gelagert wird, einen Draht gezogen, sozusagen als Grundstücksgrenze. Finde ich ganz gut, denn so wissen wir genau wo unser Grundi endet. Nur leider konnten wir den dritten Grenzstein an der Ecke nicht finden. Es ist alles total überwuchert und der Katasterplanauszug zeigt auch gerade Grundstücksgrenzen und eine gerade "Straße" an, diese führt jedoch in einem Bogen an unserem Grundstück vorbei. Also kein Plan wo da der Grenzstein sein soll!

Unsere Müllentrümpelungsarbeiten liefen dann doch nicht so wie geplant! Zur Erinnerung mal das obige Foto. Es lag ja bereits eine Bodenplatte, die dann wieder entfernt wurde. So sieht das Grundstück dann an einigen Stellen leider auch aus. Ich habe also heute ein paar Folienreste, Betonbrocken, etc. eingesammelt, aber das ist doch viel zu viel Müll, um nun alles einzusammeln. Noch dazu kommt, dass es überall kreucht und fleucht. Unter einem Betonbrocken war eine ganze Ameisenkolonie. Es gab außerdem superviele Schnecken (süß), Grashüpfern (na ja), einige Libellen (schön), viele Spinnen (ekel), etc., die zurzeit das Grundstück bewohnen. Das war dann doch irgendwann zu viel des Guten. Also haben wir die Spaten, Handschuhe und Mülltüten wieder eingepackt und sind noch eine Runde über die Dörfer gefahren und haben den Ausblick genossen.

Seht ihr's? In weiter Ferne geradeaus seht ihr den grauen Bungalow, der hinter unserem Grundstück steht (hinter den Pflanzen). Die großen Bäume rechts sind die von der Wiese und dazwischen liegt unser Grundstück. Auf dem Grundstück gegenüber hat sich bisher übrigens auch noch nichts getan! Aber uns wurde heute auch erzählt, dass die Bauanträge zurzeit 2 - 2,5 Monate in der Bearbeitung brauchen, wir können uns also schonmal darauf einstellen, dass wir zu 75% erst im Frühjahr 2013 anfangen werden zu bauen.

Unser Termin mit Schultehaus - Eilert Schulte GmbH & Co. KG heute Morgen war übrigens sehr nett. Wir haben bisher nur Gutes über diese Firma gehört und da sie gleich im Nachbarort unseres Grundstücks liegt, wollten wir dort natürlich auch anfragen. Wir sind alle Daten durchgegangen und bekommen nun bis Ende der nächsten Woche evtl. schon ein Angebot. Wir sind auf jeden Fall schon sehr gespannt.

Freitag, 6. Juli 2012

Telefonat der 3. Art

Von unserem Termin mit  NW Massivhaus hatte ich euch ja bereits hier berichtet. Am Wochenende wollte ich Herrn F. schreiben, dass eine Zusammenarbeit für uns nicht in Frage kommt, aber er kam mir zuvor und rief mich heute Abend an. Total unpassend, denn wir waren gerade bei Karstadt! Aber da ich die Nummer nicht zuordnen konnte, bin ich natürlich ans Handy gegangen. Man ließ uns also gerade mal 3 Tage Bedenkzeit! Ob wir uns denn die Unterlagen näher angeschaut und darüber nachgedacht hätten, was er uns am Dienstag gesagt hat. Ich war einfach ehrlich und habe gesagt, dass der Preis nicht in unser Budget passt, vor allem nicht mit den Kosten für das Plattenfundament, die man uns ja vorher nicht kalkulieren wollte. Dann kam die Frage, wie wir denn jetzt weitermachen werden. Ich habe gesagt, dass wir noch andere Termine mit Baufirmen haben. Von ihm kam, dass wir dann also weitersuchen bis wir jemand günstigeren finden. Das bestätigte ich (Gedanke - nein, jemand besseren *hüstel*). Dann fragte er, wie viel weniger der Preis denn sein müsste. Daraufhin habe ich dann noch die Wärmedämmung ins Spiel gebracht, die von der Stärke nicht ausreicht. Da kam gleich wieder eine Rückfrage und dann habe ich ganz ehrlich gesagt, dass, egal wie günstig er uns das Haus anbietet, wir nicht überein kommen werden. Es kam nur noch ein "Okay, tschüß" und das war's - aufgelegt. LOL?! Da hatte ich ihn dann wohl verstimmt, aber na ja. Anfangs habe ich mich natürlich total bescheuert gefühlt, aber ich darf mir jawohl noch aussuchen mit welcher Firma ich bauen möchte ;) Und dieses Telefonat bestätigte wieder genau das Bild, welches wir uns bereits gemacht hatten.

Morgen ist zum Glück ein neuer Tag und wir haben einen Termin mit einer seriösen Baufirma. Drückt uns die Daumen!

Donnerstag, 5. Juli 2012

Termin am 03.07.2012

Am Dienstag hatten wir abends Herrn F. von der Firma NordWest Massivhaus GmbH bei uns zu Besuch. Dieses Gespräch war so überhaupt gar nicht mit dem von Sonntag zu vergleichen. Das war so ein richtiges Verkaufsgespräch. Das Angebot, welches uns mitgebracht wurde, hatte keinen Preis. Das hat es bis jetzt nicht *lol*. Wir sprachen gleich zu Anfang die neuen Erkenntnisse bezüglich der Bodenplatte an. "Wir bieten Ihnen trotzdem erstmal die normale Bodenplatte (bei NW jedoch im Standard 25cm!) mit Streifenfundamenten an, alles Weitere müsse man dann vor Ort entscheiden". Öhm ja und wie soll man so bitte richtig kalkulieren? Wir gingen zusammen das Angebot durch, dabei fiel schon auf, dass die Stärke der Dämmung (vor allem in der Holzbalkenlage) geringer war als in den anderen Angeboten und somit KfW 55 definitiv nicht erreicht hätte werden können, trotz der Luft-Wasser-Wärmepumpe und dezentraler Be- und Entlüftungsanlage. Letztendlich lag der Preis über unserem Budget. Es wurden Positionen wie Treppe, isoliertes Treppenhaus, Urinal, etc. gestrichen und wir bekamen den "am 30.06.12 abgelaufenen Aktionsgutschein" im Wert von 5.000 Euro angeboten, den man noch verrechnen könnte, wenn wir innerhalb der nächsten 10 Tage den Vorvertrag unterzeichnen würden. Aber man wolle uns ja eigentlich nicht stressen, man könne nur nicht so lange warten, um den Gutschein noch anzurechnen. Wir fragten dann noch nach einer alternativen Heizungsanlage, jedoch würde man diesen Preis erst innerhalb von 14 Tagen erhalten, also wieder kein Gutschein. Öhm ja, selbst nach Abzug des Gutscheins würden wir knapp über unserem geplanten Budget liegen, Heizung und Lüfter kämen noch dazu. Sowie die unkalkulierbare Position Mehrkosten Bodenplatte. Von diesem "ach so zeitlich begrenzten Gutschein" hatten wir bereits vorher schon des Öfteren  im www gelesen ;)

Auf meine Frage zum zeitlichen Ablauf teilte man uns mit, dass der Bauantrag innerhalb von zwei Wochen nach Unterzeichnung des Bauvertrages (hier übrigens 5% Abschlagszahlung bei Abschluss) gestellt würde. Die Statik würde erst danach berechnet werden. Hä?! Und bis der Bagger letztendlich anrollt, vergehen noch weitere Wochen, die man uns zeitlich jedoch nicht wirklich benennen konnte.

Fazit: NordWest Massivhaus GmbH wird nicht unser Baupartner werden.

Dienstag, 3. Juli 2012

Termin am 01.07.2012

Am Sonntag hatten wir einen Termin im Musterhaus der Firma BauService Timm in Glinde. Das 3-stündige Gespräch war sehr informativ, wir haben noch einige Ideen für unseren Grundriss mitnehmen können und Sven war von der Heizungsanlage, die man uns anbot, total begeistert.

Nach dem Rundgang im Musterhaus ist Herr L. das Bodengutachten zusammen mit uns durchgegangen. Dabei haben wir festgestellt, dass wir ein Plattenfundament benötigen. D.h. nichts mit 18 cm Bodenplatte und Steifenfundamenten... natürlich die teurere Variante. Na ja, jetzt ist es gut, dass das mit dem ersten Bauunternehmen nicht geklappt hat, denn dort hatten wir Streifenfundamente angeboten bekommen! Nach dem Bodengutachten sind wir all unsere Ausstattungsmerkmale genau durchgegangen und werden nun demnächst ein Angebot erhalten. Leider sind wir uns heute schon sehr sicher, dass dieses Angebot unser Budget sprengen wird. Dabei sind wir von der Firma wirklich begeistert. Der Bauvertrag beinhaltet u. E. alle wichtigen Punkte, u. a. auch Sicherheitsbürgschaften, etc.

Uns wurde auch nochmal konkret die Zeitplanung vor Augen gehalten. Im schlimmsten Fall, also wenn das Bauamt sich für die Baugenehmigung wirklich volle 3 Monate Zeit lassen würde, würden wir vor Oktober nicht anfangen können zu bauen. Das bedeutet, dass wir richtig schön in den Winter hineingeraten und die Baustelle dann evtl. für 3,5 Monate brach liegt. Das ist natürlich total ätzend, ABER wenn es dieses Jahr noch klappen sollte (egal mit welcher Firma), würden wir es trotzdem machen, da die Zinsen ja sicherlich demnächst wieder steigen werden. Außerdem sagte man uns, dass man bereits 50% der Hauskosten bezahlt hätte, wenn das Dach drauf ist, und dass die Bereitstellungszinsen in diesem Fall immer überschätzt würden. Natürlich würden wir das, bevor wir blauäugig über Winter anfangen zu bauen, noch einmal genau berechnen!

Nun heißt es erstmal auf's Angebot warten *hibbelhibbel*.