Dies ist unser privates Haus-/Bautagebuch! Bitte sehen Sie zukünftig von Anfragen bezüglich Werbung für Ihre Firma/Leistungen auf unserem Blog ab!

Sonntag, 30. September 2012

Schlechtes Timing

Gestern Mittag haben wir mit Herrn Gehrhus wegen des Auftrags an die Telekom telefoniert. Während des Telefonats wurden wir darüber informiert, dass die Bauantragsunterlagen nun da sind und wir diese gerne abholen könnten. Aber ich war verabredet, brauchte das Auto und musste 20 Min. später schon los, so dass es leider nicht ging. Mit dem Quad kann Sven schlecht die ganze Strecke bis nach Adendorf und zurück fahren. Und heute hat Herr Gehrhus leider keine Zeit. Er wird die Unterlagen noch einmal prüfen und sie uns dann per Post zukommen lassen. Leider werden wir nun nicht vor Donnerstag zum Bauamt kommen, um die Unterlagen einzureichen. Wieder drei Tage verloren *schnief*. Wobei die Unterlagen in einer Woche mit einem Feiertag am Mitwoch wahrscheinlich eh nicht angefasst würden bzw. sie ja eh ganz unten im "noch zu bearbeiten Stapel" landen werden. Und ich mag mir noch gar nicht vorstellen, wie lange die Baugenehmigung dauert... die Zeit rennt uns echt davon.

Freitag, 28. September 2012

Hausanschlüsse

Am Mittwoch fragten wir uns, ob wir die Telekom für unseren Telefonanschluss selbst kontaktieren müssen. Ein weiterer Punkt, der auf unserer Frageliste landete. Aber als ich gestern von der Arbeit nach Hause kam, hatten wir bereits Post von der Telekom! Da arbeitet einer im Hintergrund fleißig an den Anträgen für unsere Hausanschlüsse :)

Großes Fragezeichen! Ich gehe mal davon aus, dass wir hier etwas ankreuzen müssen, nur was?! Normalerweise wird es ja so gemacht, dass alle Gewerke ihre Hausanschlüsse "gleichzeitig" herstellen, weil man ja schon einmal gegraben hat. Aber wer schließt denn am Ende bitte den Mauerdurchbruch? Über soetwas habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Da wir die Planung der Hausanschlüsse ja nun auch abgegeben haben, wissen wir nicht, welcher Anschluss zuletzt gelegt wird. Da müssen wir dann morgen wohl Herrn Gehrhus mal wieder behelligen (und außerdem einmal lieb nach unseren Bauantragsunterlagen fragen *hihi*).

Da wir momentan nicht so wirklich viel zu berichten haben, dachte ich mir, dass ich noch ein bisschen zu den Hausanschlüssen schreiben kann, denn das war ein Punkt, der uns richtig im Magen lag, als wir die Finanzierung aufgestellt haben. Wir standen vor einer riesigen Mauer und wussten nicht, wie wir sie bewältigen sollten, da uns von allen Seiten her Angst gemacht wurde, dass die Hausanschlüsse uns "unendlich" viele Euronen kosten könnten, die unser Budget sprengen würden. Nachdem ich  mir das ein paar Wochen antat, habe ich dann einfach angefangen zu googeln, mir die richtigen Stellen herausgesucht und telefoniert!

Strom - E.ON Avacon AG

Nach kurzer Zeit hatte ich schon die richtige Ansprechpartnerin am Apparat, die mir dann mitteilte, dass sie für den Antrag einen Lageplan mit Haus und Grundriss benötigen würden (stimmt, den haben wir jetzt mitgeschickt!). Die Kosten für den Hausanschluss inkl. 25m und zwei Zähler (Strom und Heizung) sollten sich laut Aussage der Frau Q. auf 1.570,80 Euro belaufen. Jeder weitere Meter kostet 30,00 Euro. Telefonat vom 15.05.2012

Unsere E.ON-Aufträge vom 19.09.2012 besagen, dass der Hausanschluss 1.320,00 Euro plus 250,80 Euro Mehrwertsteuer kosten soll = 1.570,80 Euro.

Die Errichtung des Baustrom-Anschlusses wird uns mit 423,64 Euro inkl. Mehrwertsteuer berechnet. Da kommen dann später natürlich noch die Verbrauchskosten dazu.

Wasser - Wasserbeschaffungsverband Harburg

Hihi, jetzt werde ich aus meinen eigenen Aufzeichnungen nicht mehr schlau... Das Telefonat habe ich ebenfalls am 15.05.2012 geführt. Die Anschlusskosten für den Hausanschluss "nur Grundstück und Zähler" betragen 1.926,00 Euro inkl. Mehrwertsteuer. Die nächste Notiz lautet "Wasseranschluss müssen wir extra beauftragen bei Tiefbaufirma". Auf der Anlage II zu den allgemeinen Verordnungsbedingungen (AVB) des Wasserbeschaffungsverbandes steht jedoch "für das Grundstück einschließlich 1 Wohneinheit" zum gleichen Preis. Evtl. meinte ich mit meiner Notiz ja den Abwasseranschluss, der extra beauftragt werden muss?! Hmpf!

Abwasser - Gemeinde / Tiefbaufirma

Für diesen Hausanschluss hatte ich mal wieder mit Herrn L. von der Gemeinde Kontakt aufgenommen, natürlich ebenfalls am 15.05.2012! Hier bekam ich erstmal eine Reihe von Unterlagen zugesandt wie das Amtsblatt für den Landkreis Harburg und die 6. Änderungssatzung zur Satzung über die Erhebung von Beiträgen und Gebühren für die öffentliche Abwasseranlage der Gemeinde, alle Anträge, eine Liste von infrage kommenden Tiefbaufirmen sowie den Hinweis, dass ein einmaliger öffentlicher Abwasserbeitrag in unserem Fall in Höhe von 2.636,00 Euro zu entrichten sei. Glücklicherweise wurde dann aber herausgefunden, dass dieser Beitrag für unser Grundstück bereits 1998 von der Vor-Voreigentümerin gezahlt wurde, da früher ja mal ein Hof auf dem Gelände stand.

Nach diesem Gespräch hatte ich dann noch mit einer Firma gesprochen, die für die Erstellung der Hausanschlüsse in Frage kommt und mit der ich beruflich auch zusammenarbeite. Dort sagte man mir, dass die Kosten für einen Standardschacht (Einbau bis 2m Tiefe) bei ca. 850,00 Euro inkl. MwSt. liegen. Nach 20m ist ein Kontrollschacht nötig, der zwischen 700,00 Euro und 800,00 Euro liegen soll. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf ca. 1.500,00 Euro bis 2.000,00 Euro, wenn das Grundwasser einen Pegel von ca. 1,50m oder tiefer hat. Andernfalls würden sich die Kosten noch erhöhen. Okay, den Preis kann man vorab also schlecht schätzen, da es auf die Vorortsituation und die vorhandenen Schmutzwasseranschluss-möglichkeiten ankommt.

Regenwasserversickerung - Gemeinde / Tiefbaufirma

Hier habe ich bei der Gemeinde herausgefunden, dass Regenwasser bei uns versickern soll und es keine Anschlüsse an "Regenwasserschächte" gibt. Zu diesem Punkt kann ich leider noch nichts sagen, da in unserem Bodengutachten ein Satz steht, der mich ehrlich gesagt schon seit Monaten fertigmacht und zwar "Der Klei ist nicht zur Regenwasserversickerung geeignet". Außerdem steht dort "... unter einer teilweise bis zu 1,60m mächtigen Mutterbodenschicht/Auffüllung und Auffüllung ein Klei mit steifer Konsistenz bzw. ein stark schluffiger Sand mit steifer Konsistenz bzw. mitteldichter Lagerung vorgefunden." Der Bodenaustausch hatte ja bereits stattgefunden, doch können wir nicht nachvollziehen welche Bodenschichten genau ausgetauscht wurden... Das hier könnte also so ein kleiner Halsbrecher werden, da ich nicht weiß wie tief wir hier buddeln lassen müssen!

Telefon - Telekom

Aus einer schlauen Liste aus dem www habe ich die Anschlusskosten für den Telefonanschluss mit ca. 350,00 Euro entnommen.

Unserem Telekom Auftrag kann ich die folgenden Kosten entnehmen:

Montage des APL innerhalb des Gebäudes 399,95 Euro inkl. Mehrwerststeuer bis 15m Grabenlänge

ab 15m gelten die folgenden Preise

unbefestigte Oberfläche für unterirdische Kabelverlegung 22,66 Euro/m
z. B. Rasenfläche

unbefestigte Oberfläche für unterirdische Kabelverlegung 76,30 Euro/m
z.B. Pflaster, Bitumen

zusätzlicher Mast bei oberirdischer Verlegung 250,00 Euro/Stück

Okay, das waren die Infos, die ich einholen konnte und die ich gerne mit euch teile, jedoch weise ich hier jetzt explizit darauf hin, dass diese Informationen nicht korrekt sein müssen! Einer "doofen Bauherrin" kann man am Telefon ja alles erzählen ;) Trotzdem hilft es dem einen oder anderen vielleicht etwas weiter. Wir haben in unserer Kostenaufstellung übrigens 7.000,00 Euro für die Hausanschlüsse angesetzt. Mal sehen, ob wir damit hinkommen werden! Zusätzliche Meter an Kabeln/Rohren dürften wir nicht brauchen, da wir die Anschlussmöglichkeiten direkt neben unserem geplanten Hauswirtschaftsraum an der Straße haben und die geplanten Anschlüsse der Grundstücksvoreigentümer einsehen konnten.

Mittwoch, 26. September 2012

Laaaangweilig!

Wir warten noch auf den Bauantrag. Die Warterei ist ganz schön langweilig, aber das Warten auf die Baugenehmigung ist sicherlich noch viel schlimmer... Um uns die Zeit zu vertreiben, habe ich bei der MK Bau GmbH unseren Grundriss im Maßstab 1:50 angefordert. Der lag heute im Briefkasten. Nun werden wir also all unsere Möbel ausmessen, Schablonen im Maßstab 1:50 davon anfertigen und mal schauen, was alles mit umziehen kann und was weg kann oder irgendwann mal ersetzt muss. Die wichtigsten Möbel hatten wir natürlich schon ausgemessen, als wir den Grundriss final geplant haben.

Ansonsten kann ich noch berichten, dass der Termin am 06.10.12 mit dem Küchenstudio steht. Und ich bin schon aufgeregt! Ich hoffe so, dass wir die Küche preislich so hinkriegen, wie wir sie uns vorstellen! Stühle habe ich heute auch schon gefunden *kicher*, aber das muss ja leider alles noch warten...


Samstag, 22. September 2012

Zwischenstand

Mal ein kleiner Zwischenstand: Am Dienstagabend hatte ich mit Herrn Gehrhus telefoniert, da ich wissen wollte, wie es jetzt weitergeht und da uns noch Unterlagen für die Bank fehlten. Zeichnungen, (vorab) Wohnflächenberechnung und Berechnung des umbauten Raumes sowie die Bestätigung, dass meine Schwiegereltern uns die Küche im Wert von x Euro schenken, konnte ich bis dahin bereits einholen und an die Bank weiterleiten. Fehlt also noch der KfW Antrag.

Der weitere Ablauf ist wie folgt: Die Unterlagen wurden einem Architekten übergeben, der nun den Bauantrag erstellt. Das soll ca. eine Woche, evtl. ein paar Tage länger dauern. Nach Erstellung des Bauantrages kann die Statik berechnet und die Wärmeberechnung bzw. Energieberechnung erstellt werden. Danach wird dann der KfW Antrag ausgefüllt.

Am Mittwoch habe ich die Bank informiert. Wir sollten ja bis gestern alle noch fehlenden Unterlagen einreichen. Herr Gehrhus meinte aber schon, dass die Banken in den meisten Fällen den Ablauf gar nicht kennen und daher nicht wissen, dass die KfW Anträge erst später ausgefüllt werden können. Unsere Beraterin Frau S. ist aber ein echter Schatz! Sie hat mit dem Finanzierungsausschuss gesprochen und sie konnte unsere Unterlagen jetzt erst einmal so einreichen. Der KfW Antrag wird nachgereicht, die KfW Verträge dauern dann halt ein bisschen länger. Herrn Gehrhus hatten wir bereits bei Vertragsunterzeichnung informiert, dass es mit der ersten Rate etwas dauern könnte, aber er meinte, dass es den meisten Bauherren so geht und er das schon kennt. Puh!

Ist das ein schlechtes Omen? Wir haben die Finanzierung endgültig angeschoben und unser Geldbaum geht ein?! Na ja okay, er machte schon länger solche Anstalten, aber jetzt ist es wirklich vorbei *schnief*. Diesen Geldbaum habe ich vor vielen Jahren aus einem Miniableger, den mein Opa mir geschenkt hatte, gezüchtet. Er war ein wirklich toller und großer Baum, der sogar mehrfach geblüht hat, bis er dann vor einigen Monaten entschied, nach und nach alle Blätter und Äste fallenlassen zu müssen :( Zum Glück habe ich noch insgesamt 5 Blumenpötte voll mit Ablegern (1 von Freunden, 1 aus dem Büro und 3 von unserem großen Baum hier), also sind wir finanziell doch wieder abgesichert *grins*.

Die Aufträge für Baustrom und den Hausanschluss haben wir dann auch unterzeichnet und rausgeschickt. Die Anträge wurden vom Elektriker gestellt. Für Heizung/Sanitär läuft zurzeit noch eine Ausschreibung. Sobald da eine Firma feststeht, werden auch die Anträge für Bauwasser und die Hausanschlüsse gestellt. Schön, wenn man sich um nichts kümmern muss!

Wir hoffen noch, dass wir für den 06.10. einen Termin im Küchenstudio bekommen können, denn da wollen wir dann gerne unsere Küchenplanung ändern und abschließen. Hoffentlich klappt das!

Ansonsten müssen wir uns jetzt Gedanken über die notwendigen Versicherungen machen, die wir noch brauchen. Bauherrenhaftpflicht-, Rohbau- und Bauwesenversicherung sowie Risikolebens-, Berufsunfähigkeits- und Rechtschutzsversicherung *uff*.

Und mit diesem Lo"kuss" wünschen wir euch allen noch ein schönes Wochenende!

Mittwoch, 19. September 2012

Kaufnebenkosten Grundstück

Seit einigen Monaten sind wir in Sachen Hausbau natürlich viel im www unterwegs und schon auf diversen Bautagebüchern gelandet. In jedem stehen wertvolle Informationen und Erfahrungen und auch wir möchten unsere Erfahrungen mit Bauherren oder Leuten, die es mal werden wollen, teilen. 

Unser Grundstückskauf ist jetzt soweit abgeschlossen und aus diesem Grund erstellen wir heute mal eine Kostenübersicht, denn die Kaufnebenkosten sind nicht zu unterschätzen. Ohne Eigenkapital geht da (fast) nichts, auch wenn man viel Werbung zu 100% Finanzierung liest/hört/sieht. Und im Falle eines Hauskaufs sind die Kaufnebenkosten noch um einiges höher.


Übersicht Kosten Grundstückskauf

Grundstück 737m² voll erschlossen 56.000,00 Euro
Maklercourtage 3.000,00 Euro
Notar Kaufvertrag Beurkundung/Vertragsvollzug 432,03 Euro
Gemeinde Erklärung zum Vorkaufsrecht 10,00 Euro
Amtsgericht Eintragung einer Vormerkung 73,50 Euro
Notar Grundschuldbestellung 537,29 Euro
Grunderwerbsteuer 2.520,00 Euro
Amtsgericht Eintragung Grundpfandrecht 442,00 Euro
Notar Fälligkeits-/Vollzugsüberwachung 86,87 Euro
Amtsgericht Löschung Vormerkung 183,75 Euro
Gesamtbetrag 63.285,44 Euro (Kaufnebenkosten 7.285,44 Euro)


Vor dem Grundstücks-/Hauskauf sollte man sich auf jeden Fall darüber im Klaren sein, dass die Kaufnebenkosten auf einen zukommen werden, ob man will oder nicht ;) Wir hatten natürlich im Vorwege bereits ca. Kosten ermittelt. Die Grunderwerbsteuer ließ sich mit 4,5% (Niedersachsen) vom Kaufpreis leicht ermitteln. Notarkosten und Grundbucheintragung sollten laut Interhyp-Rechner ca. 978,00 Euro + Auslagen (Papier/Telefon/Porto) und ca. 675,00 Euro kosten. Bezahlt haben wir 1.056,19 Euro und 699,25 Euro. Passt also!

Dienstag, 18. September 2012

Grundriss Entwicklung

Nachdem seit gestern unser Grundriss feststeht, möchte ich euch mal die Entstehung zeigen. Wir waren uns von Anfang an einig, dass wir einen Winkelbungalow mit überdachter Terrasse bauen wollten. Unseren allerersten Termin hatten wir (wie so viele *g*) bei Heinz von Heiden.


Dort interessierte uns einer der Scanline Bungalows (ca. 120 m²). Diesen Grundriss hatte man uns vorgelegt. Er war zwar nicht optimal, aber schonmal ein Anfang. Von HvH sind wir allerdings schnell wieder abgekommen.

Bei SH Massivbau fanden wir einen ähnlichen Grundriss (Bungalow Rügen). Diesen änderten wir nach unseren Bedürfnissen ab. Die Wohnräume sollten nach hinten hinaus liegen - Wohnen, Arbeiten & Schlafen. So dass die Wohnfläche und der Garten halt "eins" werden und man "abgeschottet von den Nachbarn" und für sich leben kann. Die Küche wurde noch etwas verschoben, der HWR verkleinert, die Wände zwischen Schlafzimmer/Arbeitszimmer/Wohnzimmer geändert und die Ecke am Bad abgewinkelt. Das Gästezimmer hatte hier noch eine zusätzliche Ecke für unsere Sportgeräte bekommen und die überdachte Terrasse wurde noch hinzugefügt. (Die Sanitär- und Kücheneinrichtung hatten wir hier nicht angefasst).

Da uns die Ecke im Gästezimmer nicht so gut gefiel, änderten wir die Stelle noch einmal ab und planten nun eine mittige Zwischenwand zwischen Schlafzimmer und Gästezimmer. Da könnte man auf beide Seiten ja noch eine Kommode hinstellen. Das Fenster im Wohnzimmer wanderte weiter nach hinten. Mit diesem Grundriss begaben wir uns dann nach der Absage von SH wieder auf die Suche, jedoch waren wir mit den Ecken in Schlafzimmer und Gästezimmer nicht so wirklich zufrieden.

Bei der Bauagentur Gehrhus flog die Treppe nach oben dann raus und wir wollten dann gerne den Knick im Flur haben, da uns die Flur-/Eckenlösung zwischen Schlafzimmer und Gästezimmer nun so gar nicht mehr gefiel. Den HWR hatten wir wieder vergrößert. Dies' war der erste Entwurf der Bauzeichnerin der MK Bau GmbH/Bauagentur Gehrhus. Hier seht ihr jetzt auch die Eckdusche und den "toten Winkel", der uns nicht gefiel. Außerdem hatten wir die Sanitär- und Kücheneinrichtung immer noch nicht angefasst (außer das Urinal im Gäste-WC, welches dazukam)

Und das ist jetzt die Endfassung! Arbeitszimmer und Schlafzimmer wurden getauscht, da uns das Arbeitszimmer mit 13m² einfach zu klein gewesen wäre. Jetzt haben wir 16,5 m² und richtig viel Platz für all unseren Kram bzw. meine Stempel *hihi*. Die Badlösung mit der Toilette in der Ecke gefällt uns besonders gut. Die Wand zwischen Schlaf- und Wohnzimmer haben wir wieder versetzen lassen, so wie es anfangs geplant war. Ein Fenster musste aufgrund der Couchgröße noch etwas verschoben werden und die Diele ist jetzt etwas schmaler, damit das Bad noch etwas größer werden konnte. Bei der eingezeichneten Küche handelt es sich allerdings noch immer nicht um unsere geplante Küche! 

Durch den abgeknickten Flur finde ich das Haus jetzt auch nicht mehr so "steril" und gerade. Ich glaube das wird ziemlich chic werden und wir freuen uns schon heute dort bald zu wohnen!

Montag, 17. September 2012

Der Grundriss steht...


... und es geht Schlag auf Schlag weiter! Ich habe heute echt gute Laune und schon den ganzen Abend ein Lächeln im Gesicht. Endlich merke ich, dass alles seinen Gang geht und wir vorwärts kommen und nicht mehr auf der Stelle treten, so wie in den letzten Monaten.

Gestern Abend hatten wir ja unsere Änderungswünsche (Grundriss) an die Bauzeichnerin geschickt und heute Vormittag erhielten wir schon die geänderten Zeichnungen. In der Mittagspause besprachen Sven und ich noch kurz einige Dinge. Der Grundriss wurde dann noch einmal korrigiert und dann stand das Teil! Frau H. hat mir sogar heute Nachmittag noch die Wohnflächenberechnung und die Berechnung des umbauten Raumes für die Bank fertig gemacht, da wir diese bis Ende der Woche einreichen sollten. Ja, was will man mehr?! So konnte ich diese Unterlagen auch gleich an unsere Bankberaterin weiterleiten. 

Ich muss die Firma MK Bau GmbH mal sehr loben! Mit der Firma arbeitet Herr Gehrhus zusammen und sie wird später auch unser Haus bauen. Es ist jetzt soweit alles fertig geplant, so dass die Unterlagen dem Architekten übergeben werden können, der dann den Bauantrag erstellt (so hat man mir das vorhin jedenfalls geschrieben). Ich bin gespannt wie lange das dauert.

Zu Hause angekommen fand ich dann Post von der E.ON Avacon im Briefkasten. "Man, die sind aber schnell", war mein erster Gedanke. Ich habe auf der Arbeit viel mit der E.ON Avacon zu tun und mich schon des Öfteren mit denen angelegt, weil die in manchen Fällen echt bescheiden arbeiten, deshalb habe ich natürlich erstmal etwas Negatives gedacht *hüstel*. Es handelt sich jedoch um die Anträge für unseren Baustrom und unseren Hausanschluss für Strom. Huch!? Da scheint Herr Gehrhus im Hintergrund schon weitergemacht zu haben! Dass die Anträge für uns erstellt würden, das wussten wir ja, aber dass das alles so schnell geht und wir das vorher gar nicht unterschreiben mussten, hatte ich nicht gedacht! Sehr cool! Ich muss Herrn Gehrhus morgen erstmal anrufen ;) Vorher unterschreiben wir jedenfalls nichts von der E.ON.

Sonntag, 16. September 2012

Planung, Finanzierung & Grundbuch

In den letzten Tagen hat sich einiges getan! Sehnsüchtig hatten wir auf die ersten Zeichnungen gewartet und am Donnerstag hatte ich diese dann im Postfach. Während unseres letzten Gesprächs mit Herrn Gehrhus hatten wir unseren Grundriss noch etwas geändert. Der Flur zwischen Schlafzimmer und Gästezimmer sollte nun abknicken, so dass sich die Bauzeichnerin eine Lösung für die Ecke im Bad einfallen lassen musste. Sie hatte nun die Dusche dort hineingezeichnet und so hätten wir einen "toten Winkel" gehabt, was uns beiden gar nicht gefiel. Dort mussten wir also nochmal ran (was aber vorher schon klar war, da wir vergessen hatten die Badausstattung zu ändern (das war noch die vom vorigen Bauherrn)). Zum Ändern des Grundrisses kamen wir allerdings erst heute.

Am Freitag hatten wir einen weiteren Banktermin, da die Finanzierung ja jetzt festgemacht werden muss. Jedoch musste unsere Finanzierung nun verändert werden, da die LBS Geschichte, die man uns im Juni noch anbot, nun ausgelaufen war. Noch dazu haben sich die Zinsen erhöht, so dass uns das Haus nun noch teurer zu stehen kommt *schnief*. Aber es nützt ja alles nichts, wir haben jetzt eine ganz gute und sichere Lösung gefunden und einen Teil auch schon unterschrieben. Wir müssen jetzt noch einige Unterlagen einreichen, die das Haus betreffen, damit auch der Rest in die Wege geleitet werden kann.

Nach der Arbeit fand ich dann am Freitag wieder Post vom Amtsgericht im Briefkasten und ich dachte schon, dass die jetzt noch mehr Geld haben wollen... Aber nein, es war der Grundbuchauszug! Juchu! Nun ist der Grundstückskauf also vollständig abgeschlossen!

Da ich gestern den ganzen Tag unterwegs war, hatten wir erst heute Zeit uns um die Änderung unseres Grundrisses zu kümmern. Das sah dann so aus:

Wir brauchten mehrere Anläufe, haben mehrfache Diskussionen ausgefochten, Möbel ausgemessen, Schablonen im Maßstab 1:110 gefertigt, Zimmer eingerichtet und getauscht und anhand der Möbel auch noch einige Änderungen vorgenommen. Die Endlösung gefiel uns beiden sehr gut. Arbeitszimmer und Schlafzimmer wurden kurzerhand ausgetauscht, da das geplante Arbeitszimmer einfach zu klein für unsere Bedürfnisse war. Nun kriegen wir halt ein kleines Schlafzimmer. Was soll's! Mehr als unser Bett, die Nachttische, den Kleiderschrank und eine Kommode wollen wir dort eh nicht haben. Nun sind wir sehr gespannt wie der geänderte Grundriss aussehen wird und ob wir damit dann zufrieden sein werden. Kommt sicherlich auch darauf an, wie die m² Zahlen der geänderten Räume ausfallen werden. Der "tote Winkel" im Bad ist nun auch weg und wir haben die Toilette in die Ecke gesetzt. Mal sehen, ob das machbar ist. Den Grundriss zeigen wir hier erst richtig, wenn die Planung wirklich steht! Wir hoffen, dass es bald soweit sein wird, denn dann können sicherlich auch all die anderen Unterlagen erstellt werden, die wir noch für die Finanzierung einreichen müssen und das natürlich am besten gestern *grins*.

Dienstag, 11. September 2012

Rechnungen...

... und nochmals Rechnungen flatterten uns in den letzten Tagen ins Haus. Am Freitag erhielten wir Post vom Notar (Grundstückskauf), dass er nun die Eigentumsumschreibung veranlasst hätte. Auch schon? Na ja, dass dieses Notariat nicht das Schnellste ist, das hatten wir ja schon festgestellt. Heute kam dann Post vom Amtsgericht WL für die Löschung der Vormerkung und die Eintragung des Eigentümers. Na, dann bin ich ja mal gespannt, ob es das nun an Kosten für den Grundstückskauf gewesen ist oder ob wir noch weitere Rechnungen erhalten werden. Evtl. kriegen wir dann nun auch eeeeendlich mal unseren Grundbuchauszug?!

Was mich aber mal total nervt ist, dass die Rechnungen des Amtsgerichts (das war ja schon die Dritte von denen) und auch die des Deichverbands nur auf Svens Namen ausgestellt werden... *pöh*.

Freitag, 7. September 2012

Bodenbeläge

Wir waren bereits vor einiger Zeit mal unterwegs, um nach Bodenbelägen für die Räume zu schauen, die keine Fliesen erhalten werden. Das wären dann also das Wohnzimmer, das Arbeitszimmer, das Schlafzimmer und das Gästezimmer. 

Bei unserer damaligen Tour stießen wir bei Obi auf das sogenannte Vinylparkett. Dieses setzt sich zusammen aus einer Korkschicht, einer "Aufbauschicht" aus Holz, einer 1,5 mm Korkschicht und der 2mm Vinyldeckschicht (Gesamtaufbau 10,5 mm). Dieser Fertigfußboden soll gut geeignet sein für Fußbodenheizungen und vor allem sehr robust. Ich war begeistert! Vor allem auch von den Dekoren.

sehr schön

und noch etwas dunkler

Durch die Suche nach dem neuen Bauunternehmen waren Ausflüge in Baumärkte und Co. erstmal hintenangestellt. Am Dienstag jedoch, nach Unterzeichnung des Bauvertrages, konnten wir es natürlich kaum noch erwarten. Auf dem Rückweg von Adendorf nach Hamburg sind wir dann in Glinde an der Laminathalle vorbeigefahren. Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein reines Lager und etwas ramschig, aber wenn man erst einmal hineingeht, dann wird man sehr nett und gut beraten und kann sich doch auch vieles ansehen.

Wir fragten natürlich gleich nach Vinylparkett und wurden mit großen Augen angeschaut. "Das würde sich ja gegenseitig aufheben". Öhö? Von Vinylparkett hatte man dort noch nichts gehört. Es gäbe jede Menge Vinylbodenausführen, jedoch gehöre Parkett ganz sicher nicht dazu. Ich bin dann schnell zum Auto gegangen, denn wir hatten in unserem Bauordner eine Infoseite über den Vinyl Fertigfußboden von Obi. Nachdem der nette Herr sich das alles durchgelesen hatte (z. B. Nutzschicht 0,2 mm), hat er uns einige Vinylböden gezeigt. Ürgs, das Plastikzeug gefiel uns gar nicht. Auch wenn Vinyl superrobust sein soll.



Nach einem kleinen Rundgang wurde uns dann das Mammut Laminat von Kronotex gezeigt. Es soll DAS Laminat am Markt sein. Sehr robust (Nutzungsklasse 33 - wird häufig im Gewerbe eingesetzt), es soll sehr gut für Fußbodenheizungen geeignet sein und es sieht vor allem verdammt gut aus. Die Paneele sind extra lang und sind an den Seiten geschliffen, so dass man jedes Paneel auf dem Boden sehen kann. Persönlich gefiel uns das "Everest Oak Beige" am besten. Als Trittschalldämmung wurden uns die Kronotherm sound Platten empfohlen. 

Das würde dann einen ca. Preis von 20,00 Euro/m² machen. Das Vinylparkett sollte 24,95 Euro/m² kosten. Ich glaube wir haben mit dem Mammut Everest Oak Beige unseren Bodenbelag schon gefunden! Na ja, wir haben ja schon des Öfteren bewiesen, dass das manchmal alles sehr schnell gehen kann *hihi*.

Dienstag, 4. September 2012

Es ist geschafft!

Was lange währt, wird endlich gut! Ein kurzer Rückblick - Vor genau drei Monaten, am 04.06.2012, ist unsere kleine heile Welt zusammengestürzt, als uns unser damaliges Bauunternehmen von heute auf morgen den Bau unseres Traumhauses absagte. Wir standen kurz vor der Vertragsunterzeichnung, es war bereits eine Energieberechnung für unser Haus erstellt worden und wir stimmten noch die Feinheiten ab, als die Mail kam, die uns total aus den Latschen riss. Am Tag danach, natürlich gleich früh morgens, hatten wir den Termin zur Unterzeichnung der Finanzierung, den wir nicht mehr absagen konnten. Das war vielleicht eine blöde Situation! Die Finanzierung haben wir natürlich nicht abgeschlossen. Glücklicherweise hatten wir unser Grundstück einzeln finanziert, so dass wir keine Angst wegen Bereitstellungszinsen haben mussten. Aus Tagen wurden Wochen, aus Wochen Monate und wir haben seither wirklich viele Termine mit Baufirmen gehabt und Kataloge und Angebote gewälzt. Neben einigen schwarzen Schafen waren wirklich gute Firmen dabei, jedoch lagen viele Preise einfach sehr weit über unserem ersten Preis und unserem Budget. Das war wirklich deprimierend! Kürzlich fanden wir dann eine Baufirma, mit der wir uns tatsächlich vorstellen konnten zu bauen. Leider war die Kommunikation sehr schlecht und einige Passagen im Bauvertrag passten uns überhaupt nicht (z. B. dass man pro Bauzeit-Verlängerungsmonat, der nicht vom Bauunternehmen verschuldet wurde, mal eben 3% Aufschlag zahlen solle. Meinen die damit etwa Verzögerungen durch die Wintermonate? Für das Wetter können wir als Bauherren ja auch nichts... Das größte Manko war allerdings der Zahlungsplan und dass man zum Teil im Voraus zahlt, was für uns dann doch überhaupt nicht in Frage kam). So hatten wir letzte Woche noch drei Termine und nur eine Firma hat uns in kürzester Zeit ein Angebot geschickt. Schon während des Termins mit der Bauagentur Gehrhus letzten Dienstag waren wir Feuer und Flamme und als wir am Freitag dann das Angebot und den Bauvertrag erhielten, wussten wir, dass wir unser neues Bauunternehmen gefunden hatten!

Vorbei sind die Zeiten des endlosen Angeboteinholens, Terminwahrnehmens und der vielen Enttäuschungen! Das oben ist übrigens nur noch der Teil der Unterlagen, den wir noch hier haben. Ich habe bereits im Laufe der letzten Wochen einen nochmal so großen Stapel an Unterlagen entsorgt!

Am Samstag haben wir sogleich Herrn Gehrhus angerufen, einige Ergänzungswünsche besprochen und einen Termin für heute um 10:30 Uhr vereinbart! Gestern habe ich noch schnell die Bank angerufen und mit unserem Finanzberater gesprochen. Der letzte Termin war immerhin am 05.06.2012! Ich hatte die gescannten Unterlagen gestern Morgen schnell an die Bank geschickt, doch unsere Beraterin ist montags nicht da. Wie es immer so ist, ne?! Jedenfalls wollte ich von Herrn B. wissen, ob wir den Bauvetrag unterzeichnen dürfen oder ob wir vorher noch ein weiteres Finanzierungsgespräch abhalten müssen. Da wir die Zusage ja aber schon hatten und sich die Summe nicht verändert, durften wir unterschreiben. Also war es heute ENDLICH soweit! Nach all den vielen Monaten hat es nun doch sooo schnell geklappt. Unfassbar! Wir sind ab heute also offiziell Bauherren *strahl*. Nun geht's also endlich los! Und wir kriegen unser Traumhaus jetzt sogar mit Außenrollläden für einen erschwinglichen Preis. Wir sind einfach superglücklich!

Zu Hause haben wir dann erst einmal den unangenehmen Part erledigt und allen Firmen, bei denen wir noch ausstehende Angebote hatten, abgesagt. Das gehört halt dazu, auch wenn es einem doch glatt unangehm ist, dass sich die Firmen Arbeit für einen gemacht haben.

Und weil es hier nun endlich weitergeht, habe ich gestern das Layout unseres Baublogs geändert. Ich finde es sieht jetzt viel freundlicher aus und ich freue mich auf viele weitere Beiträge hier. 

Wir würden uns natürlich freuen, wenn ihr uns auf unserem großen Abenteuer begleiten würdet!