Dies ist unser privates Haus-/Bautagebuch! Bitte sehen Sie zukünftig von Anfragen bezüglich Werbung für Ihre Firma/Leistungen auf unserem Blog ab!

Freitag, 4. Januar 2013

Regenentwässerung

Gestern waren wir u. a. auch noch bei der Gemeinde in Drage, um dort mal unsere Auflage für die Regenentwässerung anzusprechen. Unsere Baugenehmigung besagt, dass wir mit der Gemeinde einen Vertrag abschließen müssen. Das Regenwasser soll in den vorhandenen Graben gegenüber geleitet werden, hierzu muss die Gemeindestraße überquert werden. Bei unserem Bauanlaufgespräch stellten wir fest, dass dort aber überhaupt kein Graben ist.


Wir sind dann also zur Gemeinde gefahren, die komischerweise in einer Volksbankfiliale ist, und dachten, dass wir nur einen Ansprechpartner genannt bekämen, da wir ja unangemeldet kamen. Als wir der Dame dann sagten, weshalb wir da seien, fragte sie: "Ach, [Nachname], nicht?". Wir waren total erstaunt, dass man uns dort schon mit Namen kannte. Sie holte sogleich die Unterlagen heraus und da kam ein Plan zum Vorschein, in den der vorhandene Graben eingezeichnet war und der Geplante! Wir hatten schon Panik, dass wir jetzt 30-50 Meter Graben herstellen lassen müssen. Wir bekamen schon sehr gute Infos und abends rief uns dann noch der Bürgermeister an, um uns mitzuteilen, wie das Ganze genau geplant ist.

Es ist so, dass die Wiese ebenfalls den Leuten gehört, denen auch die 5 Grundstücke des ehemaligen Hofes gehörten. Wir haben das Grundstück ja jetzt aus 2. Hand gekauft, mit den Leuten also bisher gar nichts zu tun gehabt. Jedenfalls sollen die jetzt den vorhandenen Graben verlängern, das wird Ihnen von der Gemeinde auferlegt. Ehrlich gesagt wusste ich nicht, dass die Gemeinde so etwas verlangen kann. Aber sie verkaufen die Grundstücke als Bauland, wahrscheinlich hat es damit zu tun. Es muss von uns zum Glück auch keine Miete oder Gebühr für die Überquerung der Gemeindestraße bezahlt werden! Lediglich die Ausführung, also Rohr unter der Straße verlegen. Diese Straße ist zum Glück nicht asphaltiert! Herr Harden (Bürgermeister) wird nun den Kontakt zu den Nachbarn, die gegenüber bauen wollen, herstellen. Evtl. können wir uns kostentechnisch zusammentun, denn auch sie werden diese Auflage erhalten. Das klingt ja alles sehr positiv.

Nun warten wir mal ab, welche Informationen wir nun noch schriftlich erhalten werden. Es hat ja zum Glück alles noch ein wenig Zeit, aber wir sind sehr froh, dass wir das schonmal klären konnten.

Keine Kommentare: