Dies ist unser privates Haus-/Bautagebuch! Bitte sehen Sie zukünftig von Anfragen bezüglich Werbung für Ihre Firma/Leistungen auf unserem Blog ab!

Mittwoch, 29. April 2015

Hochbeet 1 befüllt

Gestern Abend haben wir uns Auto und Anhänger meiner Schwiegereltern geliehen und heute Vormittag sind wir zum Komposthof in Drage gefahren, um Kompost für unser Hochbeet zu besorgen. Wir brauchten noch 1,3 m³ Füllung und haben somit 1m³ Kompost mitgenommen, der Rest wurde mit Pflanzenerde aufgefüllt.

Hier hatten wir schon zwei oder drei Fuhren im Hochbeet. Die haben es heute beim Komposthof echt gut mit uns gemeint. Am Ende wussten wir gar nicht mehr wohin mit all dem Kompost! 

Das Kürbisbeet, welches ich gestern schon mit einer Tüte Bio Kompost aufbereitet hatte, hat noch eine Ladung abbekommen, alle Pflanzen und Beete in unserem Garten, der Thermokomposter wurde befüllt (zum Teil) und die Nachbarn haben uns netterweise auch eine Schubkarre abgenommen. Jetzt haben wir noch eine Schubkarre voll im Schuppen stehen.

Soo - fertig befüllt! Falls es noch absackt, wir haben noch genügend Kompost bzw. auch Pflanzenerde zum Auffüllen hier liegen ;)

Der Tropfschlauch ist auch schon verbuddelt, so dass ich nicht mal mehr gießen müsste, wenn wir das Bewässerungssystem endlich mal zum Laufen kriegen würden. Das ist auf jeden Fall noch ein Punkt auf der To Do Liste für dieses Jahr! 

Aber erst einmal steht nun das Mauern des zweiten Hochbeetes - wir brauchen ja wieder etwas wo wir unseren Astschnitt, etc. reinwerfen können - und die Verfugung beider Hochbeete an. Und dann müssen wir uns auch mal Gedanken machen wie wir die Hochbeete einfassen. Eigentlich wollten wir da nämlich irgendwann mal Kieswege drum herum haben. Aber das ist wieder eine Sache, die für später auf der To Do Liste steht ;) 

Die alte Holzbox da hinten, in der unsere Außeneinheit der Heizung damals geliefert wurde, würde ja auch noch ein tolles Hochbeet abgeben, wenn man sie etwas aufbereitet. Dann müsste ich mir auch nicht mehr überlegen wohin mit drei Zucchinipflanzen. Zwei dürften da gerade so reingehen! Hmmm, mal sehen!

Montag, 27. April 2015

Es geht weiter...

... mit dem Projekt Hochbeet! Wird ja auch mal Zeit *hüstel*, aber im letzten Jahr waren im Sommer/Herbst einfach andere Dinge wichtiger. Wir haben diese Woche Urlaub und einiges vor. Fing ja schon "gut" an mit einem regnerischen Wochenende und auch heute Morgen - Regen! Aber es wurde mittags besser! Bis dahin haben wir ein bisschen gechillt, muss ja auch mal sein ;)

Das war der aktuelle Stand unserer Hochbeete. Es geht jetzt erstmal darum das erste Hochbeet "gangbar" zu machen. D. h. Anschluss ans Bewässerungssystem, mit Teichfolie auskleiden und befüllen. Und natürlich noch zu Ende verfugen. Das hat uns beiden überhaupt keinen Spaß gemacht, deshalb haben wir es einfach erstmal gelassen, auch wenn das jetzt etwas mehr Arbeit bedeutet...

So sah die Gartenseite bis heute Mittag aus. Da waren noch zwei Löcher für die Anschlüsse ans Bewässerungssystem und jede Menge Unkraut.

Wir hatten alles an Material bereits gekauft und im Schuppen/Haus liegen. Deshalb waren die Anschlüsse ans Bewässerungssystem eigentlich auch ein Klacks und wir fragen uns, warum wir das nicht schon viel eher gemacht haben *lol*.

Die Teichfolie ist auch drin. Nach wirklich langem Überlegen haben wir diese nun mit Montagekleber an den Steinen fixiert. Erst wollten wir ja oben noch eine Holzablage aufschrauben, aber wir haben uns nun doch dagegen entschieden. Deshalb war halt die Frage wie man die Teichfolie am besten befestigt bekommt. Unsere erste Idee war anschrauben, aber irgendwie wäre das auch doof gewesen und so haben wir uns im Baumarkt erkundigt und angeblich soll dieser Kleber das Non plus ultra sein. Hoffentlich hält's!

Am Mittwoch holen wir dann Kompost vom Komposthof und Erde vom Betonwerk, um das Hochbeet #1 endlich zu Ende zu befüllen. In einem Monat soll das gute Stück ja schon in Benutzung sein!

Sonntag, 19. April 2015

Ein Tag im Garten

Gestern war das Wetter ganz wunderbar und wir haben einige Stunden draußen verbracht. Sven hat den Rasen gemäht und den Autos ihre Sommerreifen verpasst und ich habe meinen neuen Pflanztisch eingeweiht und im Garten gebuddelt.

Eigentlich steht der Pflanztisch auf der Terrasse...

... aber wenn ich ihn brauche, stelle ich ihn in den Garten. Zuerst habe ich einige Zimmerpflanzen umgetopft, die im Laufe der Zeit zu groß für ihre Töpfe geworden sind. Danach habe ich meine neuen Erdbeerpflanzen eingepflanzt (im Topf).

Und dann habe ich die von den Rehen abgefressenen kahlen Zweige an der Hecke entfernt. So sieht es gleich wieder viel besser aus! Außerdem habe ich im Rosenbeet "umgeräumt". Neben der weißen Crocusse, dem Märzbecher und Vergissmeinnicht sind nun auch Zauberglöckchen und Lavendel ins Bett eingezogen. Nachdem die Crocusse verblüht waren, sah mir das Beet einfach zu langweilig aus. Jetzt ist es allerdings ganz schön voll... mal sehen, ob ich es so lasse.

Danach habe ich das Beet für die Clematis angelegt. Diese stand seit einer Woche auf der Terrasse. Wir hatten sie beim Gärtner mitgenommen, als wir das Efeu für den Terrassensichtschutz gekauft hatten, und sie sollte eigentlich die Kletterrose im Rosenbeet ersetzen, die wir für tot hielten.

Da wir jedoch feststellten, dass die Rose nun doch wieder neue Triebe gebildet hat, bekam die Clematis nun ihr ganz eigenes Beet und zwar windgeschützt vor der Mauer nach vorn. Zu der Clematis (die weiß blühen wird) habe ich noch drei Immergrün gesetzt.

Ich werde noch eine Leine an der Mauer nach rechts spannen, an der die Clematis später mal entlang ranken kann. Mal sehen ob es so klappt, wie ich es mir vorstelle! Das Beet habe ich übrigens noch nicht mit Steinen eingefasst, weil Sven gestern den Vorschlag machte, dass wir den ganzen Streifen vor der Mauer als Beet nutzen könnten. Sehr gute Idee! Das Beet fassen wir also später ein. 

Da Sven Erdbeeren so gar nicht mag, dürfen diese auch nicht mit ins Hochbeet. Dann wachsen sie jetzt hoffentlich in ihrer Pflanzschale auf der Terrasse.

Ab sofort dürfen auch meine selbst gezogenen Gemüsepflanzen mit raus, wenn das Wetter schön ist. So sieht die Terrasse auch gleich viel lebendiger aus!

Sonntag, 12. April 2015

Terrassensichtschutz fertig

Meine Güte, als wir die Sichtschutzelemente gekauft haben, hatten wir nicht damit gerechnet, dass die Aktion Terrassensichtschutz 3 Wochen in Anspruch nehmen würde! Na ja, besser gesagt 3 Wochenenden. Aber nun ist er endlich fertig und wir sind beide wirklich begeistert!

Eigentlich wollten wir die Woche vor Ostern ja täglich nach der Arbeit in den Schuppen gehen, aber der Sturm, den wir hatten, hat uns dann doch davon abgehalten. Das war ja zwei Tage kaum auszuhalten (zum Glück haben wir keine Sturmschäden zu verzeichnen, obwohl es schon echt heftig war)! Ein Abend Einkauf, ein Abend Hausputz und schon waren die Tage bis Ostern rum. Während ich Karfreitag Besuch von meinen Mädels hatte, hat Sven fleißig im Schuppen gepinselt. Samstag und Sonntag haben wir weitergepinselt und die Streicharbeiten abgeschlossen. Wir haben insgesamt 3,25 Liter Farbe verbraucht. Ostermontag hatten wir wieder Besuch, danach wollten wir dann auch nicht mehr in den Garten.

Also haben wir gestern weitergemacht. Die Pflanzkästen haben wir mit Pflanzfolie ausgelegt. Das Vlies haben wir in die Kästen getackert und unten noch eine weitere doppelte Schicht reingelegt, weil die Kästen ja zum Teil auch mit Kies befüllt werden und das Vlies nicht reißen sollte. Die vorderen Füße haben wir gestern auch noch zusammen- und angeschraubt, danach war das Wetter leider wieder schlecht und leicht stürmisch. Vormittags hatten wir in der Gärtnerei aber schon die Efeupflanzen besorgt (die stehen auf dem Bild im Hochbeet). 5x normales grünes Efeu und 5x Golden Heart Efeu. Eigentlich wollten wir ja nur das bunte Efeu, aber bei den Preisen haben wir uns dann doch lieber für einen Mix entschieden.

Heute haben wir den Sichtschutz endlich aufgestellt! Rankhilfen angeschraubt, platziert, die Pflanzkästen zum Teil mit Kies befüllt, von hinten mit Schraubblechen und Winkeln aneinander fixiert, anschließend mit Erde befüllt und bepflanzt.

So rot sind die Kästen in echt zum Glück nicht! Aber schön schaut's trotzdem aus. Wir hoffen jetzt inständig, dass die Kästen schwer genug sind, um auch Sturm stand zu halten. Leider muss man sich darüber heutzutage ja doch viele Gedanken machen, wo wir in letzter Zeit immer wieder auch Orkanböen hatten *uff*.

So sieht es jetzt auf unserer Terrasse aus. Wenn das Efeu gut wächst, dann haben wir bald einen richtig blickgeschützen und gemütlichen Sitzbereich *freu*. Aber auch so ist es schon ein wahnsinniger Unterschied zu vorher!

Hier noch der neue Ausblick aus unserem Arbeitszimmerfenster. Unsere Gemüseanzucht läuft auch weiterhin, dazu gibt es übrigens hier ausführliche Infos.

Ganz ohne Probleme lief der Aufbau natürlich nicht. Durch unsere Terrassensteine, die ja nicht ganz eben sind, steht der ganz linke Pflanzkasten etwas schräg (was man auf dem Foto auch sieht) und musste vorne auf Extrasteine gestellt werden, um überhaupt in die Reihe zu passen. Nur weil eine Polygonalplatte etwas höher liegt. Aber irgendwas ist ja immer und einfach kann ja jeder. Während des Aufbaus ist uns (natürlich) der ganz linke Kasten einmal umgekippt, als wir gerade die Ecke ausgerichtet haben. Wir hatten den Kies noch nicht eingefüllt... Das hat natürlich auch zwei, drei Spuren auf der Rückseite hinterlassen. Im Laufe der Bauzeit habe ich aber gelernt, dass man sich am Anfang total über so etwas ärgert, man es am Ende aber überhaupt nicht mehr sieht. Also, einfach nicht ärgern und das Beste daraus machen, stimmt's?! Bei der Farbe mussten wir feststellen, dass diese auch nach über einer Woche (und mehr) Trocknungszeit sehr klebt. Gestern Abend hatten wir uns aufgrund des Windes entschieden die Spaliere doch nochmal in den Schuppen zu bringen. Diese standen vorher auf der Terrasse (siehe Bild oben) und die waren doch tatsächlich an einigen Stellen zusammen geklebt, so dass an diesen Stellen nun die Farbe ab ist. Über sowas könnte ich mich wirklich ärgern, vor allem weil wir schon echt gute Farbe gekauft haben! Aber wir freuen uns natürlich trotzdem wie schön das Endergebnis letztendlich geworden ist.

Die Endkosten habe ich noch gar nicht ermittelt, aber das kann ich ja mal eben machen. 5 Sichtschutzelemente mit Rankkästen - 600,10 Euro (Garten XXL mit 9% Rabatt), Consolan Wetterschutzfarbe 2,5L - 36,64 Euro, Pinsel - 11,79 Euro, verzinkte Verbindungsbleche/ Winkel/ Schrauben - 10,77 Euro, 100 kg Quarzkies - 14,63 Euro  (alles von Hagebau mit jeweils 3% Kundenrabatt), Consolan Wetterschutzfarbe 0,75L - 15,99 Euro (OBI), Vlies - 7,98 Euro (Jawoll), 180L Planzenerde - 10,00 Euro (Jawoll), 5 Efeupflanzen - 29,75 Euro, 5 Golden Heart Efeuplanzen - 49,75 Euro (Gärtnerei) + Sturmsicherung (Verbindungsplatten, Schrauben, Dübel, Steinbohrer) - 23,71 Euro = 811,11 Euro plus viele Stunden Pinselschwingen *g*. Den Elektrotacker haben wir uns ausgeliehen.

Das nächste Projekt ist jetzt also das Hochbeet 2 zu Ende mauern und Hochbeet 1 nutzbar zu machen. In zwei Wochen haben wir Urlaub, ich hoffe sehr, dass wir dann Anfang Mai soweit sind. Mitte Mai wollen dann ja auch die Gemüsepflanzen raus!

NACHTRAG vom 13.04.15: In der Nacht hatten wir Windstärke 8/9. Umgefallen ist der Sichtschutz glücklicherweise nicht, er ist aber ca. 15 cm nach hinten ge- und verrutscht. Nur gut, dass das Grundstück ein bisschen ansteigt und wir alle Elemente mit Verbindungsblechen und -winkeln zusammengeschraubt haben. Aber wie soll das bitte bei Orkanböen werden?! Da müssen wir uns auf jeden Fall noch etwas mehr einfallen lassen.

NACHTRAG vom 14.04.15: Da für unseren Landkreis für Mittwoch schon wieder eine Unwetterwarnung wegen Sturm herausgegeben wurde, haben wir die Sichtschutzelemente nun mit Verbindungsplatten an den Rasenkantensteinen der Terrasse befestigt. Das schien uns die beste Lösung zu sein, da die Rasenkantensteine einbetoniert sind und die Verbindungplatten keine Stolperfallen darstellen wie etwa Sturmanker, die so einfach auch gar nicht zu installieren gewesen wären.

Wir mussten jeweils ein Stück Rasen entfernen und in bzw. durch die Rasenkantensteine bohren. Wir haben uns extra beraten lassen und große Schrauben und Dübel für Beton gekauft. Gar nicht so leicht die passenden Verbindungsplatten zu finden, diese sollten ja auch etwas stärker sein, um nicht bei Windlast gleich umzuknicken. Hoffentlich hält es!

Die Verbindungen sollen ja verhindern, dass der Sichtschutz bei Sturm(böen) nach hinten rutscht.

Eines der schmaleren Bleche haben wir am seitlichen Teil (links) auch schon dran. Die restlichen folgen dann am Wochenende. Jetzt steht der Sichtschutz zwar etwas weiter am Rand als vorher, aber Hauptsache die Teile bleiben auch bei stärkerem Wind stehen! Wir finden unseren Sichtschutz übrigens immer noch ganz toll ;)